Museum  Hofmühle /Immenstadt
< Sonderausstellung 2013 - Johann Georg Grimm >

kultur-oa.de
-suche-
Johann Georg Grimm (1846-1887) Licht, Luft, Landschaft
Sonderausstellung
mit umfangreichem Rahmenprogramm
vom 14. April bis 13. Oktober 2013

Öffnungszeiten
Mittwoch - Sonntag von 14 - 17h
ab Ende Juli werden alle 14 Tage Führungen angeboten
Werk Grimm, Meeresbrandung





Anfahrt
Lage
>i

Johann Georg Grimm 'Licht, Luft, Landschaft'  14.4. - 13.10.2013 - Fotos / Presse / info

Info aktuell

sitemap

vergrößern / Weiterleitung -  bitte auf die Vorschaubilder klicken -

 
Finissage JG Grimm

So 13.10.13/16.30h Finissage letzte Führung mit W.Gunther le Maire
W.Gunther le Maire
(rechts) mit Information über die Resonanz der Ausstellung,
über neue Grimm-Erkenntnisse und noch nicht gefundene Werke
 positive Bilanz "2800 Besucher sehen Werke des Bühler Malers" AAnz 23.10.13 

Foto links : ein Pleinair-Alpseebild für das Heimatmuseum : Vorstand Walter Kössel und Künstler Nic Albrecht

Finissage JG Grimm
           
 Mi 25.09./19.30h
 >Plakat

Buchvorstellung von W.Gunther le Maire im <i> Literaturhaus Allgäu
Johann Wolfgang Grimm (1846-1887) ein Meister des Realismus in Europa und Brasilien
Fast wie ein 'Allgäu-Grimmi' : Begebenheiten bei den Recherchen
und bei der Entdeckung von Werken und Daten über Johann Georg Grimm.
Das Buch enthält neben vielen Abbildungen den aktuellen Stand des Wissens über Grimm.

Plakat Vortrag Grimm
Hofmühle N.Albrecht Hofmühle N.Albrecht

Hofmühle N.Albrecht

Hofmühle N.Albrecht
Hofmühle N.Albrecht

Malerei plein air - Vom Atlantik zum Alpsee - Hommage an Johann Georg Grimm
von Marinemaler Nic Albrecht (Bad Hindelang) >Vita Ausstellung  23.9.-13.10.13
Vernissage
23.9./19.30h  Künstlergespräch mit Wilfried Köhne  Musik Joachim Schott
"Vom wilden Atlantik an den ruhigen Alpsee" Rundgang mit Klaus Schmidt, AAnz 26.9.13
hochdramatische Hochsee-Szenen und neue ausdrucksstarke Landschaftsbilder| Portrait <i> Allgäu-Kultur 2.10.13

Hofmühle N.Albrecht
Hofmühle N.Albrecht "Die See fasziniert ihn immer noch, aber auch ein See kann reizvoll sein. Nic Albrecht, seit einigen Jahren in Bad Hindelang ansässig und als Marinemaler erfolgreich, beschäftigt sich derzeit mit dem Großen Alpsee. Ein Malen unter freiem Himmel, zu dem der Immenstädter Gunther le Maire vor Kurzem aufgerufen hatte, hat das Interesse Albrechts an dem Gewässer geweckt ... Wie Grimm bereiste auch Nic Albrecht die Länder des Mittelmeerraumes. Dort reifte in dem Ingenieur der Gedanke, Kunst zu studieren. Er wurde Meisterschüler von Hann Trier an der Hochschule der Künste in Berlin ..." (Artikelauszüge - Klaus Schmidt, Allgäuer Anzeigeblatt 26.9.13 - Foto links mit Nic Albrecht) Hofmühle N.Albrecht
 Fr 13.09./19.30h

Ute Seibold Die Maler von Barbizon Vortrag
Diese Gruppe, die um 1840 im Wald von Barbizon, südlich von Paris,
die neue pleinair-Malerei praktizierte, gilt als Vorbild der Impressionisten und Realisten

Ute Seibold
Hofmühle/Plein-Air Hofmühle/Plein-Air

Hofmühle/Plein-Air

Hofmühle/Plein-Air
Hofmühle/Plein-Air Ausstellung 28.8.-19.9.13 offizielle Präsentation in der Eingangshalle am Do 5.9./19h
mit Arbeiten vom Pleinair-Tag
am Samstag 22.6. rund um Hofmühle und Alpsee
19 Werke von Elliane Besler, Otto Diringer, Gunter Elhardt, <i> Elisabeth Geduld, Hannelore Holdorf, <i> W.Gunther le Maire, Janette Lindermann, Hildegard Rasch und Christa Schubert
"Lichtpunkte eines garstigen Regentags" Arbeiten vom J.G.Grimm-Pleinair-Tag, AAnz 11.9.13
Hofmühle/Plein-Air
Hofmühle/Plein-Air

Hofmühle/Plein-Air

Hofmühle/Plein-Air

Hofmühle/Plein-Air

Hofmühle/Plein-Air Hofmühle/Plein-Air
 Di 13.08./19.30h

Vortrag Die Maler des Realismus in Deutschland
ein Versuch von <i> W. Gunther le Maire, Grimm mit den bedeutendsten Malern des Realismus wie Adolph Menzel, Wilhelm Leibl, Wilhelm Trübner etc zu vergleichen

G.le Maire
  Do 10.10./19.30h

Vortrag von Gerhard Klein vom Stadtarchiv Immenstadt
Geißenbauern und Fabrikarbeiter - Immenstadt im 19. Jahrhundert
Grimm wurde im sehr ländlichen Bühl als Sohn eines Schreiners geboren, in einer Umbruchszeit, in der Technik und Industrialisierung, die Umsetzung der Aufklärung in Gesellschaft und Kultur, gewaltige Umstellungen in der Landwirtschaft und die Überwindung der Kleinstaaterei die Menschen verunsicherte.

 
 Mi 26.06./19h

Weine an Grimms Wegen mit Sommelier Christoph Blees Flaschengeist Immenstadt
ursprünglicher Termin Do 27.06./19h

Weinprobe
 Mi 05.06./19.30h

 Vortrag Die heimischen Maler von 1850 bis 1900 <i> W. Gunther le Maire
Das südliche Oberallgäu hatte immer eine ungewöhnlich hohe Künstlerdichte. Im Vortrag werden Grimms Arbeiten gegenübergestellt ca 25 Oberallgäuer Malern seiner Zeit wie Künstler der Familie Weiß, Xaver und Ludwig Glötzle, Johann Baptist und Claudius Schraudolph, Josef Max Fuggs, Sofie Gschwender, Heinrich Freiherr von Pechmann, Dr. Hippolyt von Klenze, Andreas Müller, Franz Borgias Speiser "Allein unter Historienmalern" AAnz 22.6.
>P

G.le Maire
 Mi 15.05./19.30h

Vortrag Die Entwicklung der Landschaftsmalerei <i> W. Gunther le Maire
Grimm war Landschaftsmaler. Realismus und Landschaftsmalerei hängen eng zusammen, plein-air ist nur draußen in der Natur möglich. Dabei entdeckten die Impressionisten die faszinierende Veränderung der Formen und Farben durch unterschiedliche Lichtgegebenheiten. Die Realisten schätzen die Farbnuancierung bei breit gestreutem Tageslicht und die Vielfalt der Landschaft, die zwingend zu einer individuellen Sichtweise führte ...

G.le Maire
 Do 02.05./19.30h

Ute Seibold Die Malstile im 19. Jahrhundert -Vortrag
Romantik, Spätnazarener, Historienmalerei, Symbolismus, Realismus, Impressionismus
Der Vortrag umreisst, was damals als 'Kunst' geschätzt wurde. 'Die Entwicklung der Landschaftsmalerei' macht verständlich, dass Grimms realistische Lanschaftsmalerei zu seiner Zeit für viele schockierend neu war, gerade wenn man sie in Beziehung zu den heimischen Malern um 1850-1900 setzt.

Ute Seibold
Werk:Grimm Foto:Jansen

 Do 18.04./19.30h Vortrag O Grupo Grimm 1882 - 1886 von <i> W. Gunther le Maire
Grimm, seine Schüler und Freunde und ihre Bedeutung für die brasilianische Malerei
"Konsequente Prinzipien" die Bedeutung der brasilianischen Gruppe, AAnz. 4.5.13 >P
"Der Einfluss der Künstlergruppe" über des Meisters Schüler, Allg. Anz. 17.4.13 >P

links: 'Fischerboote im Golf von Neapel vor dem Feuer speienden Vesuv' Foto: G.Jansen

G.le Maire
 

Fotos der Vernissage und aus der Ausstellung

 
Hofmühle, Grimm 2013

Hofmühle, Grimm 2013

Hofmühle, Grimm 2013 Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013

Sonderausstellung vom 14. April bis 13. Oktober 2013 Eröffnung So 14.4./10.30h
Begrüßung Walter Kössel, Vorstand Heimatverein Immenstadt
Grußworte Alfons Zeller, Vorstand Kulturgemeinschaft | Thomas Wurmbäck 2.Bürgermeister 
Einführung W. Gunther le Maire  Eröffnung Prof.Dr.Gerd Müller MdB
Musik Allgäuer Horntrio Horntrios von Anton Reicha (1770-1836) AZ 13+17.4.13 >P >P

Vernissage
Hofmühle, Grimm 2013

Hofmühle, Grimm 2013

Hofmühle, Grimm 2013 Hofmühle, Grimm 2013 Hofmühle, Grimm 2013 Hofmühle, Grimm 2013
Gunther le Maire
 zur Ausstellung
Licht, Luft, Landschaft – die 2. Johann Georg Grimm-Ausstellung
Der Titel der Ausstellung spricht genau die Elemente an, die den Realismus als Stilrichtung des 19. Jahrhunderts von Historienmalerei, Romantik, Spätnazarenern und Neuklassizismus unterschied: Das natürliche Licht anstelle des inszenierten, die Malerei 'plein-air' direkt im Freien und die zu Beginn des Jahrhunderts fast verpönte Landschaftsmalerei.
Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013 Die Ausstellung in Zusammenarbeit von Heimatverein Immenstadt, dem Freundeskreis Johann Georg Grimm e.V. und der Kulturgemeinschaft Oberallgäu zeigt ca. 180 Arbeiten von Grimm, deren weitaus größter Teil noch nie ausgestellt wurde - Faszinierende Kunstwerke, die zu den besten Arbeiten gehören, die der Realismus im 19. Jahrhundert in Deutschland hervorbrachte. Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013 Insgesamt werden ca. 180 Ölbilder, Aquarelle und Zeichnungen zu sehen sein, zusätzlich Arbeiten seiner Vorläufer und seiner Umgebung wie Richard Parkes Bonington, Therese Ravoth, Ludwig Glötzle und Michael Allgaier, seiner Lehrer Johann Georg Hiltensperger, Alexander Strähuber, Johann Baptist von Schraudolph und Dokumente aus verschiedenen Lebensphasen. Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013 Hofmühle, Grimm 2013 Hofmühle, Grimm 2013 Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013 Meisterwerke von Johann Georg Grimm aus Bühl am Alpsee (1846 Immenstadt - 1887 Palermo) hängen seit über 100 Jahren in den bekannten Museen Brasiliens, in Kirchen, Rathäusern und Privatsammlungen. Dort hatte der Schreinersohn von 1877 bis 1887 mit seiner frischen und damals avantgardistisch neuen Landschaftsmalerei des Realismus entscheidende Akzente gesetzt. Er brachte den Realismus des 19. Jahrhunderts in konsequenter Form, so wie Courbet, Corot, Menzel, Leibl, Trübner und andere ihn postuliert hatten, in das riesige, französisch-portugiesisch orientierte südamerikanische Kaiserreich.   >vita Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013 Seine Bilder mit der sensiblen Erfassung südlicher Atmosphäre meist im Freien gemalt, waren ein Kontrapunkt zur neuklassizistisch orientierten akademischen Malerei. 1882 gewann er die Herzen der Kunstwelt mit einer einzigen großen Ausstellungsbeteiligung. Kaiser Pedro II setzte sich persönlich dafür ein, dass Grimm eine Professur an der altehrwürdigen Academia Imperial de Belas Artes in Rio de Janeiro bekam. In Brasilien malte Grimm seine bedeutendsten Werke und seine 'Grimm-Gruppe' - Freunde und Schüler – beeinflusste die brasilianische Kunst nachhaltig. Künstler wie Antonio Parreiras, Hipolito Caron oder Giambattista Castagneto waren Träger der Gruppe. Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013 Nur im kleinen Alpseedorf Bühl, seinem Heimatort, kannte niemand Johann Georg Grimm. Als vor 125 Jahren, am 28.März 1888, im Algäuer Anzeigeblatt die aus Brasilien übermittelte Nachricht vom Tod des "in See, Gemeinde Bühl" 1846 geborenen Malers Johann Georg Grimm veröffentlicht wurde, konnte man lesen, dass  "seine Kunstschöpfungen in Rio de Janeiro allgemeine Annerkennung fanden, so dass er nach kurzer Zeit von der Regierung zum Professor der Akademie der schönen Künste ernannt wurde." Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013 Mehrere brasilianische Zeitungen "widmeten diesem reichbegabten Künstler als ausgezeichnetem Landschaftsmaler einen warmen ehrenden Nachruf." Bei uns nahmen dies nur wenige zur Kenntnis. Erst fast ein halbes Jahrhundert später, 1934, entdeckte der Heimatverein Immenstadt den Maler, und der Vorsitzende Rudolf Herz berichtete zum ersten Mal über Grimms gesamten Lebensweg - vom bettelarmen Studenten der Münchener Akademie (1867-1870) zum 'shooting star' der Kunstszene in Brasilien 1882. Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013 Das Heimatmuseum erwarb einige Zeichnungen und kleine Ölbilder, der Weiler Sammler Ignaz Dornach trug weit über 100 Grimm-Werke zusammen. Sie lagerten ab 1946 in einem Depot-Schrank im Museum Weiler und wurden 2005 nach Brasilien verkauft. Erst 2004 stieß der Bühler Gastwirt Franz Braun an, dass Grimm als hochinteressanter Maler langsam ins Bewusstsein der Allgäuer Kunstwelt dringt. Er besorgte sich einige Exemplare des in Brasilien 1980 erschienenen Buches O Grupo Grimm von C.R.M. Levy und infizierte einige Kunstfreunde mit einem 'Grimm-Bazillus'. Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013 Erst vor 7 Jahren war in klaren Umrissen erkennbar, dass ein im Umfang recht respektables Oeuvre auch hier im Allgäu vorhanden ist. Daraus entstand 2006/2007 eine 1. Grimm-Ausstellung im Museum Hofmühle in Immenstadt. Inzwischen sind rund 30 Arbeiten neu aufgetaucht, darunter einige seiner besten, z.T. in Brasilien entstandene Werke. Deutschlands bedeutendstes Künstlerverzeichnis Saur hat inzwischen einen langen Artikel über Grimm aufgenommen, in Rio de Janeiro ist ein 500-seitiges Buch über Grimm gedruckt, aber noch nicht im Handel. Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013 Auch in Immenstadt weiß man inzwischen, wer Johann Georg Grimm war. Am Geburtshaus in Bühl ist eine Gedenktafel angebracht, der Dorfplatz von Bühl ist nach ihm benannt und im Zentrum von Bühl macht eine Informationstafel (rechts unten) auf ihn aufmerksam. Diese Ausstellung soll den Bürgerinnen und Bürgern den wohl bedeutendsten Sohn der Stadt und sein Werk nahebringen. Sie wird von einem breit angelegten Rahmenprogramm (s.o.) begleitet. Führungen in der Ausstellung werden angeboten, gerade auch um die Unterschiede zwischen Realismus, Impressionismus und Naturalismus verständlich zu machen. Hofmühle, Grimm 2013
Hofmühle, Grimm 2013

Hofmühle, Grimm 2013

Hofmühle, Grimm 2013

Grimm-Info Bühl
  weitere Rahmenveranstaltung  
 Gasthaus Alpsee
 
Sa 10.08./ab 21h
 Mi 17.07./ab 21h
 Fr 06.07./ab 21h
weitere Rahmenveranstaltung u.a. im Gasthaus Zum Alpsee Bühl
"Grimm-Bilder auf Großleinwand in Bühl" Günter Jansen AAnz. 13.7.13 >P
Vortrag Foto:Jansen
 Großer Alpsee,
 Kleiner Alpsee
 Museum Hofmühle
 
Sa 22.06./ab 10h
plein air Maltag
Johann Georg Grimm, der wohl bedeutendste Maler des Allgäus, war einer der ersten, der die pleinair-Landschaftsmalerei in Deutschland übernommen hat. In Brasilien wurde er Professor und revolutionierte dort mit Realismus und 'pleinair' die gesamte Malerei. 'Pleinair' ist eine typische Landschaftsmaltechnik, um die Farben und ihre Veränderung bei Licht zu erfassen. Sie war maßgeblich für die Entwicklung der modernen Kunst.

Der Freundeskreis Johann Georg Grimm lädt alle künstlerisch Tätigen ein, an diesem Tag 'pleinair' zu malen.
Wir erhoffen uns ein gutes Publikumsecho.
Alle farbigen Techniken sind denkbar: Öl, Acryl, Aquarell, Tempera, Pastell, Farbstift jeglicher Art etc. In der Ausstellung Johann Georg Grimm Licht - Luft - Landschaft ist dargestellt, dass man Mitte des 19.Jahrhunderts 'pleinair' nur mit 8 Farben gemalt haben soll: Schwarz, weiß, rot, grüne Erde, gebrannte Siena, gelb, blau, lichter Ocker, wobei wir nicht wissen, welches Gelb, welches Rot und vor allem, welches Blau genommen wurde. Zeitpunkt, Dauer und Ort des Wirkens bleibt jedem Künstler überlassen.

Um 18 Uhr laden wir alle Teilnehmer zu einer Führung durch die Grimm-Ausstellung ein.
Gegen 19 Uhr ist geplant, sich im Gasthof Alpsee in Bühl beim Kollegen Franz Braun im Grimm-Stüble über pleinair-Malerei und die persönlichen Erfahrungen zu unterhalten.
Anmeldung  + weitere Info bei W. Gunther le Maire <i> Immenstadt-Bühl
FREUNDESKREIS JOHANN GEORG GRIMM E. V.
JG Grimm
  Presse zur Ausstellung / weitere info zum Künstler  

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis Ab 1. August 2013 dürfen auf Grund der geänderten Rechtslage (Leistungsschutzrecht)
leider
keine Artikel
über die regionale Kunst und Kultur der >> Allgäuer Zeitung | >> Allgäuer Anzeigeblatt
 mehr zur Verfügung gestellt werden. Bitte informieren Sie sich in deren Print- und Onlineausgaben.
- die von 1.8. bis 24.8.13 bereits eingestellten Artikel wurden daher stark verkleinert - 
Um Ihnen künftig die online-Suche zu erleichtern, finden Sie hier Thema, Überschrift und Erscheinungsdatum

 
  "Für jedes größere Kunstmuseum interessant" Interview Initiator W.Gunther le Maire zieht eine positive Bilanz der Ausstellung, die noch bis Sonntag in der Immenstädter Hofmühle das Werk des Bühler Realisten Johann Georg Grimm würdigt Allg. Anzeigeblatt 10.10.13   Werk Grimm Repro:glm
Ausstellung im Museum Hofmühle "Grimm : Licht, Luft, Landschaft" allgäuweit 28.5.13 >P
Werk Grimm Repro:le Maire Eröffnung "Wer seinem Herzen folgt" Gedanken über Maler und Kunstszene, AAnz 17.4.13 >P
Ausstellung Johann Georg Grimm "Landschaften voller Atmosphäre" Rahmenprogramm, "Akribische Recherchen" Gunter le Maire erforscht Kunstszene, K.Schmidt, Allg.Kultur 13.4. >P
wiedergefundenes Skizzenbuch Zeichnungen aus Brasilien und Süditalien AAnz 13.4.13 >P
 weitere info weiter info zu Johann Georg Grimm Werk und Vita <i>
 

weitere Informationen "rund um das Museum Hofmühle" 

aktuelle
Veranstaltungen
 
Museum Hofmühle Öffnungszeiten Mittwoch - Sonntag, jeweils von 14 bis 17 Uhr
Museumspädagogik/Führungen
auch in Englisch und Französisch
weitere Informationen zum Museum Hofmühle Immenstadt
Museum Hofmühle
An der Aach 14, 87509 Immenstadt
Tel: 08323/ 3663, Fax: 08323/ 91428112 e-mail: hofmuehle (at) immenstadt.de
>>
>>
 

vergrößern / Weiterleitung -  bitte auf die Vorschaubilder klicken -

<i> weitere info auf Kultur-oa; >i weitere info bei z.B. Wikipedia; >> Weiterleitung auf fremde Webseiten
bis 1.8.13 Presseartikel i.d.R. wenn nichts anderes angegeben >> Allgäuer Anzeigeblatt / >> Allgäuer Zeitung


sitemap