Literaturhaus Allgäu

Literaturhaus  Allgäu /Immenstadt
< Chronik - Geschichte >

kultur-oa.de
-suche-






aktuelle <i> Veranstaltungen  -  Stadtbücherei <i> Immenstadt







Literaturhaus Allgäu, Foto:Immenstadt

In rund zweijähriger Bauzeit wurde das denkmalgeschützte Gebäude der
ehemals gräflichen Reitschule von 1774 saniert und umgebaut.  
Es enthält die bisher im Schloss untergebrachte <i> Stadtbücherei.
Es finden Lesungen und literaturbezogene Ausstellungen statt.

Gebäude vor Sanierung, Foto:Immenstadt
Kulturgemeinschaft OA Kunst im Rathaus weitere Information, Presse, Links zu
Literatur, Lesungen und literarischen Veranstaltungen
auch unter
Kultur im Schloss Museum Hofmühle

Anfahrt
Lage
>i

zur Eröffnung - Chronik /Sanierung / Förderung

Info aktuell

Literaturhaus Allgäu - eine Stätte der Kultur und Begegnung für Immenstadt und das ganze Allgäu

Goppel, Schmid, Foto:Höpfl



Literaturhaus Allgäu
 


Bücherschau, Foto:Höpfl, AZ 22.11.08



Literaturhaus Allgäu, Foto:Höpfl



Mail-Art
 


Literaturhaus Allgäu

Kunstminister Dr.Goppel  

"Ein verkanntes Schmuckkästlein der barocken Residenzstadt Immenstadt", nannte Dr. Thomas Goppel die ehemalige gräfliche Reitschule im historischen Stadtkern. "Es ist vorbildlich, wie hier das historische Erbe bewahrt wurde. Einem Gebäude, das seinen historisch zugedachten Zweck längst verloren hat, wurde ein neuer Geist, ein neues Leben eingehaucht. Gerade für Immenstadt mit seinen gut 14 000 Einwohnern, war dieses anspruchsvolle Vorhaben eine gewaltige Herausforderung", betonte Dr. Goppel und zollte in seiner Eröffnungsrede allen Beteiligten, besonders aber

 

Und er erinnert sich noch genau, denn es war sein dritter Tag nach der Ernennung zum Bayerischen Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst als er einen Anruf vom Immenstadt damals amtierenden Bürgermeister Gerd Bischoff bekam, der ihn - unangemeldet - sprechen wollte. Kurz darauf saß Bischoff mit Architekt und Denkmalschützer mit Goppel am Tisch in seinem Privathaus und erläuterte ihm seine Pläne, die zunächst von der Fachabteilung des Ministeriums mit einem "kommt gar nicht in Frage" abgetan wurden. Dr. Goppel ließ keinen Zweifel daran, dass es nur dem Engagement von Gerd Bischoff zu verdanken sei, dass dieses Denkmal mit Fördermitteln erhalten wurde. Denn, so war das bei Bischoff: "Entweder er bekam Recht, oder er ging nicht."
In Bayern gebe es zudem ein hohes Maß an Traditionsbewusstsein sowie ein großes Bedürfnis, das kulturelle Erbe zu erhalten, zu gestalten und weiterzuentwickeln. Es sei ein erklärtes Ziel der Bayerischen Staatsregierung, attraktive kulturelle Angebote nicht nur auf die Zentren zu beschränken, sondern in alles Landesteilen zu fördern. "Investitionen in die Kultur sind kein überflüssiger Luxus! In einer Zeit, die fast nur noch in materiellen Kategorien denkt, sind sie wichtiger den je"  betonte Dr. Goppel. Aber "es muss einen solch begeisterten Bürgermeister oder Verantwortlichen geben, damit die Denkmalpflege glückt. Gerne hat der Freistaat dieses Projekt unterstützt!"

 
Altbürgermeiser Gerd Bischoff, AZ  

Immenstadt wieder das Gesicht der ehemaligen Residenzstadt zurückzugeben, sei ihm eine Herzens-angelegenheit gewesen, so Altbürgermeister Gerd Bischoff. Beim Literaturhaus sei es gelungen, ein historisches Gebäude kurz vor dessen endgültigen Zerfall zu erhalten. Er dankte dem Stadtrat, denn angesichts der Kostenentwicklung bei der Sanierung und Kritik aus der Bevölkerung war es nicht immer leicht, zum Literaturhaus zu stehen. "Mit der Sanierung des Gebäudes und seines Umfeldes ist eine schwerwiegende städtebauliche Wunde im Altstadtkern geschlossen worden.

 

Gleichzeitig ist die jahrzehntelange Odyssee der Stadtbücherei beendet.
Die hohe staatliche Förderung ist außergewöhnlich und verdient Anerkennung. Die ehemalige gräfliche Reitschule steht nun nicht mehr wenigen Privilegierten, sondern allen Bürger offen. Ich hoffe, dass die letzten Zweifler überzeugt werden konnten und wünsche mir nun, dass die Bürger Besitz ergreifen von diesem Juwel."

 
 6./7.Juni 08

Eröffnung Literaturhaus Allgäu durch Kunstminister Dr. Goppel  <i>  Tag der Offenen Tür

 
 2006 -
 Juni 2008

Sanierung und Umbau zum "Literaturhaus Allgäu" - Kosten 3,7 Mio €
Wegen der Bedeutung für Kultur und Stadt erfolgt eine Förderung in Höhe von insg. 2,4 Mio € durch den Freistaat Bayern, das Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, das Bayerische Staatsministerium des Inneren (Städtebauförderung), die Bayer. Landesstiftung, den Bezirk Schwaben den Landkreis Oberallgäu und die Sparkasse Allgäu.

 2005 Rückkauf des stark sanierungsbedürftigen Gebäudes durch die Stadt Immenstadt
 1990 Ankauf des Gebäudes mit Umfeld und Weiterveräußerung an einen privaten Investor
 ab 1895 Eigentum der Familie Kaiser (Kaiserbrauerei)
 ab 1851 Nutzung als Mälzerei
 1806/07 Ankauf des gesamten Areals samt Reitschule durch den Brauer Franz Anton Höß
 1805 in bayerischem Staatsbesitz
 1804 in österreichischem Staatsbesitz
 Anfang 19.Jh Nutzung für Theateraufführungen durch die Immenstädter Schauspielergesellschaft
 1774 Der Landkomtur des Deutschen Ordens, Christian Moritz zu Königsegg-Rothenfels, baute das Brauereigebäude zur Reitschule um. In den Gewölbekellern wurde weiterhin Bier gelagert.
 1765 Fest steht, dass es 1765 dort brannte.
 ? Wann genau das Gebäude als Brauhaus der Grafen Königsegg-Rothenfels errichtet wurde, ist nicht bekannt - gräfliches Schankhaus 1666 erstmals in den Akten - Allgäuer Anzeigeblatt, 10.09.08  >P
 
Literaturhaus Allgäu - Bräuhausstr.10 - 87509 IMMENSTADT/Allgäu - Tel.08323/7586 - weitere info >> Immenstadt

vergrößern / Weiterleitung -  bitte auf die Vorschaubilder klicken

<i> weitere info auf Kultur-oa; >i weitere info bei z.B. Wikipedia; >> Weiterleitung auf fremde Webseiten
Presseartikel i.d.R. wenn nichts anderes angegeben >> Allgäuer Anzeigeblatt
  


home