Amici  dell ' Opera
> Verona 2009 - Aida, Carmen und Tosca >

kultur-oa.de




KGO

Information und Presseberichte zu
Theater und Konzert der Region
auch unter

Freunde der Musik SF





Verona 2009 - mit Aida, Carmen und Tosca - 24.bis 28. August 2009



Fotoauswahl vergrößern/Weiterleitung  -  bitte auf die Vorschaubilder klicken Links

  Mo 24.08.09  <i>
  Di  25.08.09  <i>
  Mi 26.08.09   <i>
  Do 27.08.09   <i>
  Fr 28.08.09   <i>

Verona 5 Tage Opern-, Schlemmer- und Erlebnisfahrt
der <i> Kulturgemeinschaft Oberallgäu mit >i Aida >i Carmen und >i Tosca
 und dem Dream-Team Eberhard Bellaire, Wiltrud Haas und "Murphy"
49 Teilnehmer im Reisebus von Grünten-Reisen; Presse Allg. Anzeigeblatt, 9.9.09
>P 

Hopfensee

...und hier der ungekürzte Artikel zum Vergleich

Die Arena, der Wein und der doppelte Verdi!

Grandiose Oper und eitel Sonnenschein machten die Verona-Fahrt der
Kulturgemeinschaft Oberallgäu zum unvergesslichen Erlebnis

Sharif
Aida

Verona/Oberallgäu (Rosemarie Schwesinger) Verdi lebt! Nicht nur in seiner unsterblichen Musik, sondern „in persona“ hier und jetzt. Immerhin haben ihn die rund 50 Teilnehmer einer Verona-Kultur- und Schlemmer-Reise der Oberallgäuer Kulturgemeinschaft leibhaftig gesehen.
Was keineswegs an der flirrenden Hitze (konstant so zwischen 30 und 35 Grad Celsius) oder an dem ebenso konstanten Weingenuss lag, sondern an einem äußerst liebenswürdigen, weißbärtigen Mann (mit bürgerlichen Namen Giacomo Policante),  der als perfektes Verdi-Double nicht nur alles über Musik weiß und jeden Winkel der Arena kennt, sondern auch die Oberallgäuer Gäste unter seine Fittiche nahm. Alle Welt - und vor allem sein langjähriger Freund Eberhard Bellaire, der Initiator und Wegbegleiter dieser Reise (und „Neigungs-Halb-Italiener“) - nennt ihn „Verdi“.

Aber zurück „auf Anfang“: In aller Herrgottsfrüh startete der komfortable Bus mit 49 erwartungsvollen Allgäuer Opern-Fans in der letzten Augustwoche gen Verona. Beim Sekt-Frühstück-Zwischenstopp kam man sich allmählich näher - bis zur späteren „Landung“ im Vier-Sterne-Hotel „Antico Termine“, (ca. 20 Autobus-Minuten von der Arena entfernt), wo man sich - vorm Koffer-Auspacken - im Pool erfrischen konnte, hatte man sich bestens kennen gelernt! Brüllend heiß war´s in Verona und luftige Kleidung angesagt beim ersten abendlichen Stadt-Bummel mit dem „Wahl-Veroneser“ Eberhard Bellaire durch die antiken Gassen und Gemäuer. Musik (vor allem), Schlemmen und Eintauchen in das mediterrane Feeling dieser ganz besonderen Kultur-Metropole lautete die Botschaft. Und die wurde beim Abendessen auf der Piazza dei Signori gleich genuss- und stilvoll eingeläutet. Der nächste Tag startete mit einer ausführlichen Stadtbesichtigung und einem grandiosen Rundumblick von einem Marien-Wallfahrtsort-Hügel - und nahm mit einer Weinprobe in einem renommierten Valpolicella-Weingut einen sehr beschwingt-beschipsten Verlauf. Mit einer opulenten, farbenprächtigen Zefirelli-„Carmen“-Inszenierung erlebten die Oberallgäuer Opern-Fans einen ersten Höhepunkt, der sie erst - wegen der aufwändigen Kulissen-Umbauten - gegen 2 Uhr nachts dem Hotel entgegen schlummern ließ. Die Nächte waren ohnehin kurz bei dieser Exkursion durch die Welt großer Opern und historischer Stätten. Aber schlafen kann man schließlich anschließend zu Hause! So standen alle frisch und zu neuen Taten (pünktlich !) bereit für eine Bootsfahrt auf dem Minciofluss mit seinen riesigen Lotosblumen- und Seerosenfeldern, dem Ausflug ins mittelalterliche Mantua und zum Schlemmeressen im schattigen Park der Villa Vento.
So nach 3- bis maximal 4-stündigem Schlaf sorgten noch „Tosca“ (oder ein „Opern-freier“ Verona-Bummel) neben dem absoluten „Muss“ für Arena-Fans, eine traditionelle „Aida“-Inszenierung (mit einer gesanglich wie optisch hinreißenden Aida ) für weitere Highlights bei dieser Kulturreise.
Ziemlich schlaftrunken und temperaturmäßig überhitzt - aber überaus angeregt durch die vielfältigen Impressionen dieser Veronafahrt ging´s auf die Rückfahrt in Richtung Heimat. Mit Bade-Zwischenstopp am Gardasee, wo einige „gewichtige“ Personen ein kurzzeitiges „Seebeben“ auslösten, das bei der abschießenden Speck-Brotzeit noch ausführlich belästert wurde! Dies war übrigens die zweite Verona-Fahrt der Oberallgäuer Kulturgemeinschaft unter der Ägide von Eberhard Bellaire - die nächste folgt in spätesten zwei Jahren.
Und da wird „Verdi“ selbstverständlich wieder seine Finger mit im Spiel haben - und dafür sorgen, dass seine Oberallgäuer Freunde an der Kasse nicht Schlange stehen müssen - und überhaupt so einige Privilegien genießen können!

Madonna
Carmen Weinprobe
Mantua
Jüngstes Gericht Dorf im Fluss
Villa Vento
  vergrößern/Weiterleitung  -  bitte auf die Vorschaubilder klicken
<i> weitere info auf Kultur-oa; >i weitere info bei z.B. Wikipedia; >> Weiterleitung auf fremde Webseiten
Presseartikel i.d.R. wenn nichts anderes angegeben Allgäuer Anzeigeblatt / Allgäuer Zeitung